Linguine carbonara mit Fleischbällchen
Allgemein Rezepte

Rezept: Linguine alla carbonara di salsiccia – Linguine Carbonara mit Salsciccia nach Jamie Oliver

Ich will dir unbedingt dieses Rezept hier niederschreiben, weil ich es so unglaublich lecker fand und weil es einen Provinz-Hack gibt – also einen Tipp wenn du JWD bist und keine Salsiccia findest. Dann kaufst du einfach rohe Schweinsbratwürste und nimmst die! Was ich in dem Fall auch tun musste und es war köstlich!

Linguine alla carbonara di salsiccia

Zutaten für 4 Personen

4 Salsicce oder eben rohe Schweinsbratwürste
4 dicke Scheiben pancetta oder durchwachsener Frühstücksspeck (Bacon), gewürfelt
500 g Linguine
4 große Eigelb (er schreibt möglichst Bio-Eier und das finde ich auch)
100 g Sahne
100 g frisch geriebener Parmesan
abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
1 Stängel frische glatte Petersilie, gehackt
Olivenöl
Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer

Die Würste mit einem scharfen Messer der länge nach aufschneiden. Die Masse herauslösen und Bällchen formen.

In einer großen Pfanne einen Spritzer Olivenöl erhitzen und die Wurstbällchen langsam darin goldbraun braten. Den Speck dann noch ein bisschen mitbraten bis er ebenfalls goldgelb ist. Inzwischen das Nudelwasser zum Kochen bringen und die Linguine al dente kochen.

Während die Nudeln kochen: Die Eigelbe in einer Schüssel mit der Sahne und der Hälfte des Parmesans verrührren. Petersilie und Zitronenschale dazu geben – es wird mit der ganzen Menge Zitrone sehr zitronig. Also schmecke lieber ab, wenn du nicht sicher bist, wie viel Zitrone deine Pasta haben soll.

Etwas Kochwasser auffangen und die Nudeln zurück in den Topf geben (aber nicht auf den Herd!). Die Eimischung schnell untermischen, genauso wie die Fleischbällchen und den Speck. Das Eigelb gart jetzt – soll aber nicht stocken. Wenn es zu trocken wird, einfach Kochwasser unterrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Mit dem restlichen Parmesan und einem Spritzer vom besten Olivenöl (so schreibt er wirklich) sofort anrichten. Ich hab Hunger. Jetzt!

Mehr zum ganzen Kochbuchtest findest du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.